a

lookartit.com

Cézannes Erben und das Kunstmuseum Bern erzielen eine historische Einigung über einen mysteriösen Cézanne in der Gurlitt-Fundgrube

Share Post

 

Wie genau das Gemälde La Montagne Sainte-Victoire von Paul Cézanne aus dem Jahr 1897 in die Sammlung des NS-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt gelangte, ist unklar. Aber es tat es, und dieser problematische Bruch in der nachvollziehbaren Geschichte des Werks hat das Kunstmuseum Bern in der Schweiz vor ein Dilemma gestellt, das – in einer überraschenden Wendung der Ereignisse nach dem Tod von Hildebrands Sohn Cornelius im Jahr 2014  den gesamten Fundus an Nazi-Raubgut erbte Kunst, angehäuft vom älteren Händler von „entartete kunst“.

Die Lücke in der Provenienz des Gemäldes ist keineswegs einzigartig in dem verdorbenen Schatz an Kunstwerken, die dem Schweizer Museum hinterlassen wurden, das sich verpflichtet hat, nur Werke mit sauberen Aufzeichnungen in seine Sammlung aufzunehmen. Doch dank einer Vereinbarung zwischen der Institution und der Familie Cézanne über La Montagne Saint-Victoire – umso bemerkenswerter, weil sie ohne Geldwechsel entstanden ist – kann das Museum in Bern das Kunstwerk nun sein Eigen nennen.

Die Nachkommen des postimpressionistischen Malers, vertreten durch den Urenkel des Künstlers, Philippe Cézanne, haben zugestimmt, das Schweizer Museum als rechtmäßigen Eigentümer des Werks anzuerkennen, im Austausch für die Möglichkeit, es regelmäßig im kleineren Musée auszustellen Granet in Cézannes Heimatstadt Aix-en-Provence.

“Wir freuen uns sehr, diese einvernehmliche Lösung gefunden zu haben, von der alle Seiten profitieren“, sagte Nina Zimmer, Direktorin des Kunstmuseums Bern, gegenüber artnet News.

Bisher konnte nicht nachgewiesen werden, dass das Gemälde – das wohl berühmteste im gesamten Fundus – von den Nazis geplündert wurde. 2017 veröffentlichte das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste den Gurlitt Provenance Research Project Report, der die Berglandschaft als „nachweislich oder höchstwahrscheinlich nicht als NS-Raubkunst“ bezeichnete.

Dennoch „bleibt die Lücke [in der Provenienz]“, sagte Zimmer. „Diese Lücke haben wir bei der Lösung berücksichtigt, die wir gemeinsam finden konnten. Wie und wann es in Gurlitts Sammlung gelangt ist, wissen wir bis heute nicht. Bis 1940 war es im Besitz der Familie Cézanne; 1947 erwähnt Gurlitt das Gemälde in einem Brief.“

Ab heute wird das bedeutende Gemälde – eines aus einer Serie von 40 Gemälden und weiteren 40 Aquarellen, die Cézanne mit dem Berg anfertigte – zusammen mit seiner bestehenden Dokumentation im Provenienzforschungsatelier des Museums im Rahmen der Ausstellung „Gurlitt: Lagebericht; Teil 2 Nazi beim Diebstahl und seine Folgen“, die bis zum 15. Juli läuft.

Später wird es in die Sammlung des Museums aufgenommen und möglicherweise neben anderen Cézannes des Kunstmuseums Bern hängen, darunter das Selbstporträt Portrait de l’artiste au chapeau à large bord (1879–1880), ein Stillleben und ein weiteres Landschaftsgemälde.

“Diese Lösung im Sinne der schweizerisch-französischen Freundschaft und Partnerschaft ermöglicht es zwei großen Museen, dem Kunstmuseum Bern und dem Musée Granet in Aix-en-Provence, ein Meisterwerk unseres Großvaters Paul Cézanne zu zeigen – zum Nutzen und zur Freude eines Großen Publikum, hoffe ich“, sagte Philippe Cézanne in einer Erklärung des Museums.

Die Vereinbarung zwischen den beiden Parteien wird durch einen langfristigen Leihvertrag geregelt, und es laufen Gespräche für eine Ausstellung der Arbeiten im Musée Granet „in absehbarer Zeit“, erklärten die Parteien.

 

Post a Comment

Digital

ArabicChinese (Traditional)EnglishFinnishFrenchGermanGreekItalianNorwegianRussianSpanishSwedish
error: Content is protected !!